So lässt sich die Abwehr-Power auf natürliche Weise unterstützen

 

(djd). Wie stark ist mein Immunsystem? Diese Frage stellen sich momentan viele Menschen. Sie ist allerdings – abgesehen von generellen Indikatoren wie Alter oder Vorerkrankungen – schwer zu beantworten. Deshalb ist es zurzeit für jeden ratsam, mit geeigneten Maßnahmen seine Abwehr für den Fall der Fälle zu stärken. Was aber kann man tun, um seinen Körper gegen den Angriff gefährlicher Viren zu wappnen? Training fürs Immunsystem ist hier das Stichwort.

 

Älteres Paar beim Training - Immunsystem
Ein starkes Immunsystem wird besser mit Krankheitserregern fertig. Dafür kann jeder selbst etwas tun.
Foto: djd/Spenglersan/NDABCREATIVITY – stock.adobe.com

 

Aktivieren und modulieren

*
Bewegung und frische Luft sind hier zwei ganz wichtige Faktoren. Denn wer regelmäßig in Schwung kommt, aktiviert die Immunzellen und bekommt seltener Infekte. Die frische Luft befeuchtet die Schleimhäute, und eine naturnahe Umgebung wie ein Wald oder Park tut auch der Psyche gut. Zusätzlich aktiviert Tages- beziehungsweise Sonnenlicht auf der Haut die Bildung von Vitamin D, das ebenfalls eine wichtige Rolle im Abwehrgeschehen spielt. Wenn möglich, sollte daher täglich ein 30-minütiger Spaziergang auf dem Plan stehen. Als natürlichen Trainingspartner für das Immunsystem hat der Schweizer Arzt und Bakteriologe Dr. Carl Spengler, der ein Mitarbeiter von Robert Koch war, außerdem die nach ihm benannten Spenglersan Kolloide entwickelt, die in Apotheken erhältlich sind. So enthält etwa das Spenglersan Kolloid G* eine Kombination von Antigenen und Antikörpern verschiedener Atemwegsinfekte, die die Immunabwehr scharf stellen und modulieren können. Dabei sollen die enthaltenen Antikörper als passive Immunisierung Erreger direkt bekämpfen, die Antigene für eine aktive Abwehrverstärkung sorgen. Das Kolloid wird einfach auf die Haut in der Ellenbeuge oder direkt auf die Schleimhäute gesprüht.

 

Familie beim Sport am Strand - Immunsystem
Frische Luft, Sonne und Sport bringen die Abwehr in Schwung.
Foto: djd/Spenglersan/detailblick-foto – stock.adobe.com

 

Richtig ernähren

Neben Training benötigt der Körper aber auch Energie und die richtigen Nährstoffe, um die Abwehr in Form zu halten. Für eine gute Versorgung mit wichtigen Vitaminen gilt hier die Regel “5 am Tag” – nämlich fünf Portionen Obst und Gemüse. Reichlich Vitamin C enthalten beispielsweise Zitrusfrüchte, Kiwis, Beeren, Paprika und Kohlgemüse. Die für das Immunsystem wichtigen Spurenelemente Zink und Selen stecken etwa in Fisch und Meeresfrüchten, Fleisch, Ei, Nüssen und Linsen. Insgesamt ist eine möglichst abwechslungsreiche Ernährung mit vielen frischen Zutaten und wenig verarbeiteten Produkten empfehlenswert.

 

Frau mit Mundschutz - Immunsystem
Für den Schutz vor Viren und Bakterien sind geeignete Hygienemaßnahmen und ein gutes Training des Immunsystems sinnvoll.
Foto: djd/Spenglersan/alexanderuhrin – stock.adobe.com

 

Training fürs Immunsystem kurz gefasst

 

*
Wie kann ich mein Immunsystem stärken und gegen gefährliche Viren wappnen? Das fragen sich momentan viele. Bewegung und frische Luft sind zwei wichtige Faktoren. Wer sich regelmäßig bewegt, aktiviert die Immunzellen und kriegt seltener Infekte. Sonnenlicht aktiviert dazu die Bildung von Vitamin D, das eine wichtige Rolle in der Abwehr spielt. Empfohlen wird ein 30-minütiger Spaziergang täglich. Als natürlichen Trainingspartner für das Immunsystem hat außerdem der Schweizer Arzt und Bakteriologe Dr. Carl Spengler das nach ihm benannte Spenglersan Kolloid G* entwickelt, das in Apotheken erhältlich ist. Es enthält eine Kombination von Antigenen und Antikörpern verschiedener Atemwegsinfekte, die die Immunabwehr hochfahren kann. Eine gesunde Ernährung liefert die Energie dafür.

 

Vater und tochter beim Essen - Immunsystem
Vitaminreiche Ernährung stärkt die Abwehrkräfte.
Foto: djd/Spenglersan/Vasyl – stock.adobe.com