Warum Zink jetzt nicht fehlen darf

 

(djd). An kühlen, feuchten Tagen steigt das Risiko für lästige Atemwegsinfekte. Spürt man ein Kratzen im Hals, ist die Sorge groß – gerade in Pandemiezeiten. Schnellstmöglich möchte man den Infekt wieder loswerden. Dabei hilft ein fittes Immunsystem, das gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt ist. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Spurenelement Zink. Mangelt es dem Körper daran, können die Abwehrkräfte nur noch mir gebremster Kraft arbeiten, wodurch es Bakterien und Viren leichter haben, einzudringen und sich auszubreiten. Die Anfälligkeit für Infekte steigt.

 

Senioren setzen auf Zink für die Abwehr
An feuchtkalten Tagen müssen wir unseren Körper besonders vor grippalen Infekten schützen. Eine gute Zink-Versorgung ist eine wichtige Voraussetzung für ein starkes Immunsystem.
Foto: djd/Wörwag Pharma/Colourbox

 

Wie Symptome schnell abklingen

*
In klinischen Studien zeigte sich, dass ein grippaler Infekt verkürzt werden kann, wenn der Körper möglichst rasch durch ein Präparat mit hoch dosiertem Zink versorgt wird – und zwar innerhalb der ersten 24 Stunden, in denen man beginnt zu schniefen oder das bekannte Kratzen im Hals verspürt. Zu den am höchsten dosierten Präparaten, die man zum Ausgleich eines Zinkmangels rezeptfrei in der Apotheke bekommt, zählt Zinkorot 25*. Es enthält 25 Milligramm Zink pro Tablette. Von einem Zinkmangel sind besonders häufig ältere und chronisch kranke Menschen betroffen. Bei Senioren, deren Zinkspiegel im Blut durch die Einnahme hoch dosierter Tabletten angehoben wurde, zeigte sich in einer Studie eine bessere Funktion der Abwehrzellen. Nähere Infos dazu gibt es unter www.zinkorot.de**. Aber auch jüngere Menschen können in eine Zink-Unterversorgung geraten, wenn sie über die tägliche Nahrung nicht genug aufnehmen oder ihr Bedarf beispielsweise durch Sport erhöht ist.

 

Ernährung oftmals mangelhaft

Die Nationale Verzehrsstudie zeigte, dass knapp ein Viertel der Frauen (21 Prozent) und ein Drittel der Männer (32 Prozent) in Deutschland ihren Zinkbedarf über die Nahrung nicht decken. Für eine ausreichende Versorgung sollten tierische Lebensmittel wie Eier, Milch, Fleisch oder Fisch auf dem Speiseplan nicht fehlen – denn aus pflanzlicher Kost kann der Körper Zink schlechter aufnehmen. Damit das Immunsystem erfolgreich gegen Bakterien und Viren vorgehen kann, benötigt es weitere Nährstoffe, die in einer abwechslungsreichen, gesunden Nahrung stecken oder – im Fall von Vitamin D – durch Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet werden.

 

Senioren beim Kochen achten auf die Versorgung mit Zink
Eine ausgewogene Ernährung mit frischem Gemüse und tierischen Lebensmitteln wie Eiern oder Fisch ist die Basis, um den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen, die u.a. für die Infektabwehr benötigt werden.
Foto: djd/Wörwag Pharma/Colourbox

 

*
Husten oder Schnupfen sind nie willkommen – besonders in Pandemiezeiten möchte man einen Infekt schnell loswerden. Und jeder weiß, wie wichtig dafür ein fittes, ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgtes Immunsystem ist. Eine bedeutsame Rolle spielt in diesem Zusammenhang das Spurenelement Zink: Ein Mangel kann unsere Abwehrkräfte so schwächen, dass die Anfälligkeit für Infekte steigt. Dieses Defizit sollte man daher spätestens beim ersten Halskratzen ausgleichen – durch Einnahme eines ausreichend hoch dosierten Präparates wie Zinkorot 25*. Studien zeigen, dass durch frühzeitige Einnahme von hochdosiertem Zink die Erkältungsdauer verkürzt werden kann. Ein Mangel entsteht etwa, wenn über die Nahrung zu wenig Zink aufgenommen wird oder wenn der Bedarf des Körpers steigt.

 

Quellenangaben
Quellenangaben
Foto: djd/Wörwag Pharma