Ausgeglichenheit und geistige Leistungsfähigkeit natürlich fördern

(djd). Schaukelstuhl war gestern: Moderne Senioren sind meist sehr aktiv und oft auch noch vielen Anforderungen ausgesetzt. Ob es die sich immer schneller drehende Arbeitswelt in den letzten Berufsjahren ist oder die fehlende Alltagsstruktur im Ruhestand, die Betreuung der Enkel oder die Pflege von Angehörigen, zu viele Freizeittermine oder Einsamkeit – viele Faktoren können Körper und Geist Energie rauben. Dazu kommt, dass mit zunehmendem Alter die Nerven nicht selten “dünner” werden und die Widerstandskraft gegen Stress und Überlastung schwindet. Nervosität, Schlafstörungen, Erschöpfung sowie Konzentrations- und Gedächtnisprobleme können die Folge sein.

 

Moderne Senioren brauchen starke Nerven. Entspannungstechniken, ein geregelter Tageslauf und Heilpflanzen können ausgleichend wirken.
Moderne Senioren brauchen starke Nerven. Entspannungstechniken, ein geregelter Tageslauf und Heilpflanzen können ausgleichend wirken.
Foto: djd/sanitas/Vasyl/www.fotolia.de

 

Hobbys und Heilpflanzen

Dann ist es höchste Zeit, etwas zu unternehmen, um den Stress zur reduzieren und die Nerven wieder stark zu machen. Wichtig ist dafür unter anderem, eine gesunde Balance zwischen Aktivität und Ruhe zu finden. Wer zu viel auf dem Zettel hat, sollte den Terminkalender entrümpeln und sich öfter Pausen gönnen, wer sich leer oder einsam fühlt, dem helfen ein geregelter Tagesablauf und vielleicht ein neues Hobby oder Ehrenamt. Auch Heilpflanzen können das Wiederfinden der inneren Ruhe und eine bessere Stressresistenz unterstützen – mehr dazu auch unter www.rosenwurz-ratgeber.de. So gilt zum Beispiel die Rosenwurz (Rhodiola rosea) als sogenanntes Adaptogen: Das sind Substanzen, die die Widerstandsfähigkeit und Belastbarkeit gegen Stressfaktoren erhöhen. Die Heilpflanze wird schon seit Jahrhunderten in Russland und Skandinavien eingesetzt. Studien zufolge können die in der Rosenwurz enthaltenen Pflanzenstoffe die verschiedenen Botenstoffe im Gehirn günstig beeinflussen und so seelischen und körperlichen Stress lindern. Dazu können sie anregend wirken und die geistige Leistungsfähigkeit steigern. In der Apotheke findet man auch Rosenwurz-Kapseln, die den Extrakt der Pflanze mit den Vitalstoffen Magnesium und Vitamin B1 kombinieren und so zu einer gesunden Funktion des Nervensystems beitragen.

 

Die Rosenwurz wird in der Naturmedizin zur Stärkung der Belastbarkeit und Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit eingesetzt.
Die Rosenwurz wird in der Naturmedizin zur Stärkung der Belastbarkeit und Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit eingesetzt.
Foto: djd/sanitas/FomaA/www.fotolia.de

 

Bewusst entspannen

Gut für starke Nerven sind auch verschiedene Entspannungs- und Meditationstechniken wie etwa Autogenes Training, Yoga, Tai Chi oder progressive Muskelentspannung. Eine solche Technik zu erlernen und regelmäßig zu praktizieren kann nicht nur Anspannung und Unruhe abbauen, sondern gleichzeitig bei der Strukturierung des Tageslaufes helfen und ein schönes Hobby werden.

 

Einfach mal runterkommen: Yoga und Meditation sind auch für Senioren gut geeignet.
Einfach mal runterkommen: Yoga und Meditation sind auch für Senioren gut geeignet.
Foto: djd/sanitas/francescochiesa/www.fotolia.de

 

Rosenwurz: Gegen Stress ist ein Kraut gewachsen

Die Rosenwurz (Rhodiola rosea) gehört zu den Dickblattgewächsen und gedeiht vor allem in den höheren Gebirgslagen Asiens und Europas, zum Beispiel in der Mongolei, Sibirien, Alaska, Island, auf den Britischen Inseln und in Skandinavien. Die Pflanze hat blaugrüne, fleischige Blätter, gelbe Blüten und erreicht eine Höhe von bis zu 35 Zentimetern. Sie enthält zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe, unter denen vor allem Rosavin und Salidrosid hervorzuheben sind. Schon seit Jahrhunderten wird die Rosenwurz in der Volksmedizin eingesetzt, zahlreiche wissenschaftliche Studien konnten inzwischen ihre positiven Effekte auf Stressresistenz und geistige Leistungsfähigkeit zeigen. Auf www.rosenwurz-ratgeber.de findet man mehr Informationen.